Nachruf für Michael Ostermann von Henny Lock-Ostermann

Mein lieber Michael

Kennengelernt haben wir uns am Theater, zwei Bayern im hohen Norden Deutschlands. Mir war seit meiner Jugend klar, dass ich nur einen Musiker heiraten würde. Und eines Tages kam ein junger Dirigent namens Michael Ostermann aus dem heimatlichen Süden in mein Theater spaziert. Nach den ersten gemeinsamen Proben , du hast versucht, der singenden Schauspielerin die Noten beizubringen, war da schon mehr als Sympathie vorhanden …

 Während eines Spaziergangs hast du mir eine rote Rose überreicht und mir etwas schüchtern einen Antrag gemacht, allerdings mit dem Zusatz, man müsse nichts überstürzen, wir könnten ja in etwa vier Jahren heiraten. Es schien mir unlogisch so lange zu warten und schon bald waren wir Mann und Frau.

Was mich von Anfang an verblüffte und mir Bewunderung einflösste war deine Gelassenheit fast schon ein Desinteresse materiellen Dingen gegenüber. Zum Beispiel in dem Moment, als ich mich in deinem chaotisch unordentlichen Junggesellenhaushalt auf deine Brille setzte, der Bügel brach ab, deine Reaktion war nur ein erstauntes Oh, als du die beiden Teile in der Hand hieltst und am Abend stand ein Dirigent am Pult ein dickes Heftpflaster um seine Brille gewickelt.

Diese Sorglosigkeit sollte in unserem späteren gemeinsamen Haushalt zu manchem Verdruss führen, solange ich den Versuch nicht aufgab, dich zu ändern und meinen Bedürfnissen anzupassen. Erst spät habe ich begriffen, dass man nicht beides haben kann: einen leidenschaftlichen, kreativen, schöpferischen Künstler, der mit dem größten Teil seiner Kraft und Energie in seinen inneren Klangwelten lebt und einen geordneten Pragmatiker, der sich den Zwängen des Alltags widerspruchslos beugt.

Wir wünschten uns beide Kinder, gaben nach ein paar Jahren das unstete Theaterleben auf und zogen zurück nach München. Als selbständiger Komponist , Arrangeur und Musikpädagoge hast du dir eine unabhängige Existenz aufgebaut .

Ich danke dir für die vielen guten Jahre, in denen wir unsere Kinder großziehen durften. Trotz unserer Fehler und Schwächen waren es gesegnete , glückliche Jahre. Ich danke dir für deinen unverwüstlichen Humor, mit dem du selbst noch in der letzten Zeit auf dem Krankenbett die Schwestern zum Lachen brachtest mit deiner Fähigkeit zur Selbstironie. Ich danke dir für die Freude, mit der du Spiele, Freizeitvergnügen und gemeinsame Ferien geplant hast, bei denen wir alle einen Riesenspaß hatten. Ich danke dir für alles was du mir über die Musik gezeigt hast. Du hattest die Fähigkeit, dich so tief berühren zu lassen, dass es dir nichts ausmachte , bei Mozart, Beethoven oder Wagnerklängen in Tränen auszubrechen, du hast uns gelehrt, das Geistige in der Musik als eine Berührung Gottes zu begreifen. Für dich war Musik im tiefsten Inneren der Ausdruck unserer Sehnsucht nach Gott.

Und ich danke unserem Herrn, der uns in seinem göttlichen Humor an sein Herz gezogen hat, beide zur gleichen Zeit, an verschiedenen Orten, der uns von da an nicht mehr losgelassen hat bis wir unseren Anker in ihm festmachten, der unsere Hilfe und unser sicherer Hafen wurde.

Ich bin dankbar für unser ganzes explosives, lustiges, dramatisches, schönes und ein bisschen verrücktes Leben miteinander.Ich danke dir für die Freundschaft, die wir nach unserer Trennung langsam wieder aufbauen konnten, für deine Wertschätzung und leise Liebe. Und ich danke unserem Herrn Jesus Christus, der uns unsere Dummheiten verziehen und unseren Bund erneuert hat. Ich danke dir für deine Liebe . Sei glücklich in den Armen von Jesus zusammen mit unserem Clemens und allen Lieben , die schon drüben sind.

Wir legen dich jetzt in das Grab zu unserem Clemens, zu Hupfi damit du nicht nur im Himmel, sondern auch hier auf der Erde wieder ganz nah bei deinem Hupfi bist.

Jetzt müssen wir lernen ohne dich zu leben bis wir uns im Himmel wiedersehen. Aber für die Liebe gibt es keinen Tod. Die Liebe hört niemals auf.

Deine Henny

Bookmark the permalink.

3 Comments

  1. Merit Ostermann

    Bussi Mama, ich lese das immer wieder gern

  2. Danke für die wunderbare Gedenkseite
    und bes. für “Entrado se”
    Wenn Ihr es möchtet, viell. können
    wir bei mir in der Galerie einen
    Ostermannabend machen,
    mit vielen der so schönen Beiträge?
    Ich hatte schon mal einen “Familienabend”
    eine Malerfamilie, Eltern ,Kinder und Enkel.

    lb Grüße an Euch
    und Danke
    Gabi

  3. Liebe Frau Lock-Ostermann,
    ich habe gerade erst mehr oder zufällig vom Tode Ihres Mannes erfahren. Ich bin traurig, auch wenn ich nur kurze Zeit das Vergnügen hatte seine Gegenwart zu erleben. Ich bin froh, daß er so lange im Ozean der Musik schwimmen konnte und auch seine “Spuren” hinterlassen hat.
    Ich denke an Ihn.
    Rüdiger Gehrke

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>